bulletin About">
Das multiideologische Utopia

In der jugendlichen Szene begegne ich jeden Tag unzähligen Revolutionären, Weltverdrehern und verbalen Extremisten. Wo stehen diese Leute in 20 Jahren? Bisher haben nur wenige etwas bewegt. Laut werden kann jeder. Doch das "machen" ist nunmal ein anderes Kapitel. So entwickelt jeder Mensch ein Utopia, das er mit allen Mitteln erbauen will. Er schreibt Banner, rennt durch die Straßen, schreit,wirft mit Steinen und Molotovcocktails. Um das Utopia der anderen möglichst spektakulär auszumerzen. Die Träume des Gegenübers im Keim zu ersticken. Denn nur das eigene Denken hat sich ein Ziel vorrausgesteckt. Wer käme darauf, dass die Intoleranz gegenüber der in seinen Augen intoleranten Gesellschaft eine Intolerant gegenüber der eigenen Toleranz aller Rassen, die seiner Ideologie entsprechen, bedeutet. Denn bedeutet es nicht, jeder Rasse, Religion und Meinung als solche eigenständige zu akzeptieren? Meines Erachtens fasst "JEDE Meinung" eben auch die ein, welche gegen die Ideologie spricht. Aus diesem Blickwinkel betrachtet entspricht die Welt, in der wir leben den Widersächlichkeiten und Traumeigenschaften eines jeden Individuums. So leben wir in einem multiideologischen Utopia, das uns niemand nehmen kann.

23.7.09 22:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de